AmazonSmile

Einzigartig im gesamten District:

Neue Sanitäranlagen in Mafi Dadoboe sind fertig!

Durch die Förderung der Bayerischen Staatskanzlei konnten im Februar zwei Toilettenhäuser fertig gestellt werden. Für rund 200 Kindergartenkinder und Schüler der upper primary school stehen nun moderne Toilettenanlagen zur Verfügung. Die Bildungseinrichtungen sind die einzigen im gesamten Distrikt, die über solche Sanitäranlagen verfügen.

Es ist eine kleine Sensation: Der Kindergarten und die Grundschule in Mafi Dadoboe haben seit kurzem Toiletten. Für Mädchen und Jungen getrennt jeweils drei Toiletten, mit Wasserspülung, mit Handwaschbecken. Durch die neuen Sanitäreinrichtungen müssen die Schüler ihre Notdurft nicht mehr im angrenzenden Busch verrichten. Auch das Händewaschen nach dem Toilettengang ist nun möglich. Gerade in Zeiten von Corona eine wirkungsvolle Maßnahme, um die Pandemie einzudämmen. Zusätzlich erlernen damit gerade die jungen Menschen der Sinn und Zweck von Hygienemaßnahmen.  

Ein Bauherr hatte die Federführung bei der Errichtung der Gebäude. Er koordinierte die Arbeiten, die zum Teil auch von der Dorfgemeinschaft durchgeführt wurden. Nach Fertigstellung übergab er den symbolischen Schlüssel dem Chief der Ortschaft, der ihn wiederum an die staatliche Schulbehörde, den Ghana Education Service (GES), weiterreichte. Damit gehen die Toilettenanlagen in die Verantwortung des GES über, der für den Unterhalt und die laufenden Kosten zuständig ist.

„Wenn ich doch nur ein Kind auf die Welt bringen könnte, das gleich nach der Geburt in unsere Schule gehen und von klein auf die Hygienemaßnahmen erlernen kann“ – das war der Kommentar einer Frau aus Mafi Dadoboe, als sie das fertige Gebäude gesehen hat. Und ein Lehrer sagte voller Stolz, dass er jetzt in der einzigen Schule im Distrikt arbeitet, die über solche Sanitäreinrichtungen verfügt und darauf sehr stolz ist. Aus diesen Äußerungen erkennt man die Freude der Schüler und Lehrer. Obwohl die Gebäude nun voll funktionsfähig sind, benutzen die Schüler sie noch nicht. Erst wird das Wasserversorgungsunternehmen WATSAN (Water&Sanitation) in mehreren Kursen den Kindern lernen, wie man die Einrichtung richtig benutzt, sie sauber hält und welche Vorteile diese Hygienemaßnahme hat. In Deutschland sicher undenkbar. Aber für Ghana, für die Ortschaft Mafi Dadoboe ein großer Schritt zu mehr Gesundheitsvorsorge – getreu unserem Vereinsmotto: Change the world a little bit.

Hier das Video, in dem die Schülerin Akbakbe ihren Kommentar abgibt.

Hier das Video, in dem der Schüler Setornam seinen Kommentar abgibt

Hier das Video, in dem der Headman der Ortschaft seine Freude ausdrückt.


Neue Sanitäranlagen (fast) fertig!

Die neuen Sanitäranlagen im Schulgelände von Mafi Dadoboe sind (fast) fertig! Noch fehlen kleinere Arbeiten im Inneren und der Außenanstrich - dann wären die beiden Toilettenhäuser komplett fertig.

Mit dieser Aktion konnten wir dank der Unterstützung der finanziellen Förderung durch die Bayerische Staatskanzlei den Schülern und Lehrern zu besseren hygienischen Verhältnissen verhelfen. Wenn am Montag, 18. Januar 2021 die Schulen wieder öffnen, werden die Kinder und auch Lehrer Toiletten und Handwaschmöglichkeiten vorfinden. Wenn das kein guter Start ins neue Schuljahr ist!

In Deutschland unvorstellbar: Ein Kindergarten und eine Grundschule ohne Toilettenanlage, ohne Möglichkeit zum Händewaschen. Man verrichtet seine Notdurft im angrenzenden Busch - weder für die Umwelt, noch aus hygienischer Sicht günstig. Mit den neu gebauten Sanitäreinrichtungen hat dies ein Ende. Was für ein Fortschritt!

Unsere Hoffnung ist, dass die Schüler die hygienischen Maßnahmen erlernen, schätzen lernen, annehmen und auch mit nach Hause tragen. Einen besseren Multiplikatoreneffekt kann man sich nicht vorstellen. Denn wenn anschließend entweder die Eltern oder die Kinder im Erwaschsenenalter an solchen Sanitäreinrichtungen interessiert sind, hätte unser Vorhaben Früchte getragen. Das auf alle Fälle wünschen wir uns - im Sinne der Vermeidung von Krankheiten, im Sinne der Umwelt. Und natürlich vor allem im Sinne eines besseren Lebensstandards. 

Status 15.12 19   Status 15.12 8   Status 15.12 10   Status 15.12 15


Innenausbau voll im Gange

Die beiden Sanitärgebäude stehen - jetzt kann der Innenausbau beginnen.

Der Fliesenleger machte sich Ende Dezember an die Arbeit - das Zwischenergebnis kann sich sehen lassen.

Wenn alles klappt, könnten die Toilettenanlagen bis zum Schulstart im Januar fertig sein.

Danke an die Bayerische Staatskanzlei für die Projektförderung!

Fliesenlegen    Fliesen


Man kann den Fortschritt deutlich sehen - nun ist das Gebäude bereits mit einem Dach versehen

In wirklich kurzer Zeit haben die Dorfbewohner mit Hilfe eines Fachmanns die dringend benötigten Sanitäranlagen an der primary school und am Kindergarten errichet.

Das Ziel ist, dass zur Wiederaufnahme des Schulbetriebes - seit März sind sämtliche Schulen wegen Corona geschlossen - die Sanitäranlagen fertig gestellt sind.

Auf dem Bild erkennt man den separaten Eingang für die Mädchen und die Jungs.

Mit diesem Gebäude wird das Dorf ein Vorreiterrolle im gesamten Distrikt North Tongu haben - denn diese Ausstattung mit Toiletten ist einzigartig.

Dank der Förderung durch die Bayerische Staatskanzlei konnten wir diese wichtige Infrastruktureinrichtung in die Tat umsetzen.

Status 07.12.2020 5


Der Bau schreitet voran

Im Oktober hat der Monsunregen die Arbeiten lange unterbrochen. Aber jetzt kann ist das Wetter gut, es wird weiter gearbeitet und man kann deutlich den Fortschritt erkennen.

Status 2511 2     Status 2511 3


215 Schüler ohne Toiletten

Zwei Toilettenhäuser im Bau

Durch die Förderung der Bayerischen Staatskanzlei konnten wir im Oktober 2020 den Bau von zwei Toilettenhäusern im Schulgelände beginnen. Für rund 210 Schüler werden dadurch bis Jahresende moderne Toilettenanlagen zur Verfügung stehen. Damit ist das Kindergartengebäude das einzige im Distrikt North Tongu, das über Toiletten verfügt.

Ein Kindergarten ohne Toiletten? Ein neues Schulgebäude ohne Toiletten? In Deutschland undenkbar, in Ghana nicht selten - so auch in Mafi Dadoboe. Die Schüler erledigen deshalb ihre Notdurft im angrenzenden Busch, das anschließende Händewaschen ist nicht möglich. Krankheiten werden so leicht übertrage, weil kaum Hygienemaßnahmen nicht eingehalten werden können. Dies ist gerade während der Corona-Pandemie, die auch Ghana stark trifft, eine absolut katastrophale Situation.

Bayerische Staatskanzlei fördert
Da kam das Projekt „Covid19“ der Bayerischen Staatsregierung zum perfekten Zeitpunkt. Gesucht wurden Maßnahmen, mit denen in Afrika die Pandemie eingedämmt werden können. Wir haben uns beworben und den Zuschlag für den Bau von zwei Toilettenhäusern erhalten. friends without borders trägt von den Gesamtkosten 10 Prozent, der Rest wird von den Fördermitteln bestritten. Die Förderbestimmungen sind sportlich: Das Projekt muss bis Jahresende abgeschlossen sein. Aber die Arbeiten schreiten gut voran. Die Kindergärten und Schulen in Ghana sind seit März diesen bis zumindest Januar 2021 geschlossen. Wenn dann die Bildungseinrichtungen öffnen, werden der Kindergarten und das Gebäude der primary school neue Toilettenanlagen haben.
Aber auch wenn Corona vorbei ist - die Sanitäranlagen bleiben und sind damit eine nachhaltige Inverstition, eine Investition in die Gesundheit. Gerade wenn junge Menschen sich an die Hygienemaßnahmen gewöhnen, werden sie es auch für die Zukunft beibehalten und vielleicht auch an ihre Kinder weitergeben.