Verein
AmazonSmile

Süddeutsche Zeitung berichtet ausführlich

In einem Artikel mit dem Titel "Afrika jenseits von Klischees" berichtet die Süddeutsche Zeitung über die Ausstellung "Gesichter Afrikas".

Hier lesen Sie den Artikel der SZ vom 17.04.2018

Vernissage "Gesichter Afrikas"

Am Dienstag, 10. April 2018, wurde die Ausstellung "Gesichter Arfikas" von Ersten Bürgermeister Böck eröffnet.

Anwesend war auch Annette Ganssmüller-Maluche, die stellvertretende Landrätin.

Zahlreiche Gäste, die musikalische Begleitung durch die Trommlergruppe Inyanga machten den Abend zu einem glanzvollen Erlebnis.

Die Bilder wurden von der Stadt Unterschleißheim zur Verfügung gestellt. Fotograf: Dieter Michaelek


Gesichter Afrikas

"Bliick auf das Leben in Afrika" - mit diesem Titel hat die Süddeutsche Zeitung in ihrer Ausgabe vom 07. April 2018 auf die Ausstellung hingewiesen.

Hier der Artikel in der SZ vom 07. April 2018

Hier der Artikel im Forum vom 11. April 2018


Interview Münchner Wochenanzeiger

In einem Interview mit dem Münchner Wochenanzeiger erläutert die 1. Vorsitzende ausführliich, welche Projekte umgesetzt werden und welche Schwierigkeiten auftreten.

Lesen Sie hier (Folgeseite hier) den Artikel im Münchner Wochenblatt vom 04. April 2018


Fußbälle für Ghana Spende Fußbälle klein

Der SV Lohhof hat gesammelt, friends without borders e.V. hat geliefert: Jede Menge Fußbälle und Trikots kamen in den ghanaischen Dörfern Mafi Dadoboe und Wute im Februar an und wurden dort an die beiden Schulen verteilt. Die Ausrüstungsgegenstände wurden per Schiff auf die 6-wöchige Reise nach Ghana geschickt - und kamen vollständig und unbeschädigt an. Mit in den fünf großen Kartons waren auch noch jede Menge Spielsachen, die die Unterschleißheimer Kindergärten Ende letzten Jahres für die Kinder in Ghana gesammelt hatten.

Die Bälle und Trikots waren eine freudige Überraschung für die Schulen, wird doch im Schulsport und natürlich auch in der Freizeit Fußball gespielt - sowohl die Jungs wie auch die Mädchen kicken liebend gerne.

An dieser Stelle nochmals vielen herzlichen Dank für die zahlreichen Spenden. Aber auch die direkte Lieferung in die Ortschaften, die friends without borders unterstützt, macht klar, dass unsere Hilfe gezielt und ohne Umwege direkt bei den Menschen ankommt.

Hier lesen Sie den Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 28.03.2018

Hier lesen Sie den Artikel im Forum vom 28.03.2018

Hier lesen Sie den Artikel im Lohhofer & Landkreis Anzeiger vom 31.03.2018


Gesichter Afrikas - eine Fotoausstellung von Uli Piller & Petra Halbig

Gesichter Afrikas Einladungskarte Seite1Gesichter Afrikas - eine Fotoausstellung von Uli Piller & Petra Halbig

10. - 25. April 2018

Bürgerhaus Unterschleißheim

Eröffnung: Dienstag, 10. April, 19.00 Uhr

Afrika hat viele Gesichter. In kaum einem Kontinent ist die kulturelle und religiöse Vielfalt größer. Arabische Einflüsse im orientalischen Norden und der Sahelzone, europäischer Lebensstil in den einst von Weißen kolonialisierten Regionen Südafrikas - der Spannungsbogen könnte nicht größer sein. Armut und Reichtum existieren oft in unmittelbarer Nähe zueinander und berühren sich kaum. Und in unser Blickfeld rückt Afrika meist nur dann, wenn eine Hungersnot oder eine Welle schrecklicher Krankheit sich ausbreitet oder ein Despot sein Land unterjocht. Nur was, wenn diese Wellen abebben und Krieg einer sanften Pflanze aus Frieden und Wachstum weicht? Dann verschwinden die Bilder wieder.

Ein Potpourri aus Bildern mit Portaits, aus dem Alltagsleben und Landschaftsaufnahmen.


Hier die Beschreibung zur Ausstellung.

Hier der Artikel im Forum vom 28. März 2018

Hier der Artikel im Münchner Merkur vom 06. April 2018

Hier der Artikel im Lohhofer & Landkreis Anzeiger vom 07. April 2018

Hier der Artikel in der Süddeutschen zeitung vom 07. April 2018


Video zu den Bauarbeiten am Kindergarten in Mafi Dadoboe

Video zu den Bauarbeiten am Kindergarten in Mafi Dadoboe

Bilder sagen mehr als 1000 Worte....und ein Video noch viel mehr. 
Wie die Bauarbeiten am Kindergarten in Mafi Dadoboe von statten gegangen sind, können Sie hier sehen:
Mischen des Mörtels
Der Boden wird verputzt

Der Bau des Kindergartens wurde vor ca. 15 Jahren von der Dorfgemeinschaft in Eigenregie begonnen. Seither wurde immer - je nach Verfügbarkeit finanzieller Mittel - stückchenweise weitergebaut. Die Kinder haben zwar einen Kindergarten, aber die Bedingungen sind nicht besonders angenehm. 
Es gibt keine Fenster, die vor Regen der Staub schützen. Es gibt keine Türen, die abgeschlossen und gelagertes Material vor Diebstahl schützen können. Es gibt kein Licht - in der Regenzeit bei bedecktem Himmel ist dies sehr nachteilig. Es gibt keine Farbe an den Innen- und Außenwänden - das Gebäude ist komplett grau.

Warum sich die Kinder eine Verbesserung wünschen - hier erklären es die Kinder selbst.
Die Kinder wünschen sich so sehr die Renovierung

Die Kinder mussten während der Bauzeit im Freien unterrichtet werden - Zeit für eine kurze musikalische Einlage war aber immer.
Unterricht während der Bauzeit


Kindergarten im Februar verputzt

Dorfgemeinschaft arbeitet kräftig mit

Kindergarten im Februar verputzt

Dank der zahlreichen Spenden konnte friends without borders e.V. das erste Bauprojekt in Ghana starten: Die Renovierung des Kindergartens in Mafi Dadoboe. Im Februar wurde der Dorf-Kindergarten verputzt. Unser Verein hat dabei die Materialkosten für Sand, Zement und einen Teil der Arbeitskosten für die gelernten Maurer übernommen. Die Dorfbewohner machten ihr Versprechen wahr und halfen in einer beeindruckenden Art und Weise bei den Bauarbeiten mit.

Der Kindergarten in Mafi Dadoboe wurde vor ca. 15 Jahren in Eigenregie von den Dorfbewohnern erstellt. Die komplette Fertigstellung war wegen Geldmangels lange nicht möglich und so blieb das Gebäude in einem nicht sehr kinderfreundlichen Zustand. Jetzt konnte unser Verein konkrete Hilfe leisten und das Verputzen von Außen- und Innenwänden unterstützen.

Als Gegenleistung dafür, dass friends without borders die finanziellen Aufwendungen für Material und Arbeitslohn überrnommen hat, beteiligte sich die Dorfgemeinschaft tatkräftig bei den Arbeiten. Alle packten mit an, die oberen Teile der Wände wurden teilweise in abenteuerlicher Arte und Weise mit einem Holzgerüst erreicht. Frauen im Dorf haben für die Arbeiter das Mittagessen gekocht, Kosten für das Wasser, Gerüst und anderer benötigter Werkzeuge hat das Dorf beigesteuert. Mit dieser Kooperation war die Renovierung ein hervorragendes Beispiel für eine perfekte Teamarbeit, die Mut macht, die Arbeiten fortzusetzen. Der nächste Schritt wird nun der Einbau von Fenster und Türen sein, um die Kinder besser gegen Hitze und Regen zu schützen. Nach den Elektroarbeiten werden wir dann dem Gebäude eine Farbe geben – schon jetzt überlegen Eltern und Kinder, welche Farbe sie bevorzugen. Seien wir gespannt, für was sie sich entscheiden.

Hier lesen Sie den Artikel in der Münchner Wochenzeitung vom 07. März 2018

Hier lesen Sie den Artikel im Forum vom 12. März 2017

Prominente Unterstützung durch die TUM!

Prominente Unterstützung durch die TUM!

Der Lehrstuhl für Waldbau der TUM - Wissenschaftszenrum Weihenstephan unterstützt unser unser Projekt, einen Energiewald für die beiden Ortschaften Mafi Dadoboe und Wute zu schaffen.

Dr. Bernd Stimm erarbeitet mit uns gemeinsam ein Konzept, um diese Idee umzusetzen.

Die richtigen Bäume pflanzen, auf der richtigen Fläche, den richtigen Abstand einzuhalten, die richtigen Pflanzen als Ergänzung auszusuchen. Die Bewohner integrieren. Notwendiges Wissen vermiteln. All dies wollen wir im Sinne des Umwelt- und Klimaschutzes langfristig umsetzen und kooperieren bei diesem Vorhaben mit der TUM.

Mit dem Engeriewald veruschen wir, die Reduktion der Bäume für den Zweck des Feuerholzes und Kohleproduktion zu erreichen. Schnell wachsende Bäume, die viel Energiegehalt haben und immer wieder nachgepflanzt werden, sind eine gute Möglichkeit, das unkontrollierte Abholzen zu vermeiden.

Vielen Dank an Dr. Stimm für die fachlich kompetente Unterstützung!

Prozess

friends without borders e.V. unterstützt Fair Trade Idee

friends without borders e.V. unterstützt Fair Trade Idee

friends without borders e.V. wurde nun als Unterstützer in den Flyer "Fair einkaufen", den die Stadt Unterschleißheim neu aufgelegt hat, aufgenommen.

Wir unterstützen mit unseren Projekten die Fair-Trade-Idee in vielfältiger Weise. Wir achten nicht nur in Deutschland darauf, fair gehandelte Produkte zu verwenden und Menschen für diese Idee zu gewinnen.

Auch in Ghana versuchen wir, den Gedanken des fairen Handels zu impelemtieren und beim Erwerb von Produkten vor Ort auf die Grundsätze der Fair-Trade-Philosophie zu achten:
- Mindestpreise für Kleinbauern
- Keine ausbeuterische Kinderarbeit
- Nachhaltige Produktion
- Langfristige Handelsbeziehungen

Machen auch Sie mit - mehr Infos unter www.fairtrade-unterschleissheim.de

Massagen für den guten Zweck!

Massagen für den guten Zweck!

Helmut Krimmer hat Ende letzten Jahres vielen Menschen eine Lomi-Lomi-Massage angedeihen lassen. Den ganzen Tag hat er und seine Kollegin Meggi massiert und auf Einnahmen verzichtet. Die hat er unserem Verein gespendet - satte 910 Euro sind zusamenngekommen! Vielen Dank an alle, die sich massieren haben lassen und die Summe großzügig aufgerundet haben!

Hier der Artikel im Forum vom 17. Januar 2018:

Forum 17.01.2018 Massagen für den guten Zweck

Ein gutes neues Jahr 2018!

Ein gutes neues Jahr 2018!

friends without borders e.V. wünscht euch allen ein gutes neues Jahr!

Wir werden auch heuer intensiv an unseren Projekten weiterarbeiten, um die Lebensverhältnisse in Mafi Dadoboe und Mafi Wute zu verbessern. Das versprechen wir!

Besten Dank für die großartige Unterstützung im letzten Jahr!

Neujahrsgrüße